Parametererklärungen der Datei extensions.conf

 

Hier die Bedeutungen und Parameter der verwendeten Variablen, einschliesslich ggf. einiger Erklärungen

 

[general]
allgemeingültiger Teil der Datei mit globalen Definitionen. Alles was hier definiert ist gilt immer, ausser es wird in einem anderen Abschnitt, dann nur für diesen, anders festgelegt.

static=yes

writeprotect=no

[default]
ist eine Namensfestlegung, die in hier benutzt wird. default wird auch immer dann benutzt, wenn nichts anderes zur Verfügung steht.

#include dundy.conf
Mit dieser Anweisung wird eine Datei mit ausgelagerten Teilen der extensions.conf in die extensions.conf mit einbezogen. Der Name der Datei die die ausgelagerten Teile enthält ist egal.
Das ist hilfreich um die extensions.conf übersichtlich zu halten und um umfangreiche Teile separat bearbeiten zu können oder diese Teile schnell einzubinden oder auszuschließen. Ein Strichpunkt vor der #include-Anweisung und der gesamte Teil wird nicht verarbeitet.
In diesem Beispiel wird die komplette Funktionalität für dundi ausgelagert.

;intern
Eine Komentarzeile. Hier wird die Bearbeitung der internen Gespräche geregelt. Der Strichpunkt sagt aus, dass ein Komentar folgt, der nicht verarbeitet wird.

include => prov-out (Achtung: andere Syntax wie #include)
Bindet einen anderen Kontext ein. Wenn in diesem Kontext nichts gefunden wurde, wird in den includeten Kontexten nachgeschaut.

 

Die Abarbeitung eingehende Anrufe

exten => 1234,1,Dial(SIP/1234,60)
exten => leitet eine Anweisung ein.
1234, ist die Zielrufnummer die vom rufenden Teilnehmer gewählt wurde
1, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Dial() leitet einen Wahlbefehl ein
SIP/ das zur Anwahl verwendete Protokoll, hier sip
1234, die gerufene Rufnummer
60 Die Zeit wie lange geläutet wird. Dannach wird die nächste Anweisung ausgeführt.


exten => 1234,2,Hangup
exten => leitet eine Anweisung ein.
1234, ist die Zielrufnummer die vom rufenden Teilnehmer gewählt wurde
2, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Hangup die auszuführende Anweisung, hier auflegen.

exten => 4799001,1,Dial(SIP/1234&SIP/1235,60)
exten => leitet eine Anweisung ein.
479901, ist die eingehende Zielrufnummer die vom rufenden Teilnehmer gewählt wurde
1, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Dial() leitet einen Wahlbefehl ein
SIP/ das zur Anwahl verwendete Protokoll, hier sip
1234, die gerufene Rufnummer
& ein weiterer Wählbefehl folgt
SIP/ das zur Anwahl verwendete Protokoll, hier sip
1235, die gerufene Rufnummer
60 Die Zeit wie lange geläutet wird. Dannach wird die nächste Anweisung ausgeführt.

Bei einem eingehenden Anruf auf der Sipgatenummer 4799001 läutet der Apparat mit der Nummer 1234 und Apparat mit der Nummer 1235 gemeinsam. Wer zuerst abnimmt hat das Gespräch.


exten => 4799001,2,Hangup
exten => leitet eine Anweisung ein.
4799001, ist die Zielrufnummer die vom rufenden Teilnehmer gewählt wurde
2, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Hangup die auszuführende Anweisung, hier auflegen.

 

Die Verarbeitung ausgehender Anrufe:

exten => _0.,1,Dial(SIP/${EXTEN:1}@4799001,60,Ttr)
exten => leitet eine Anweisung ein.
_0 ist die ausgehende Zielrufnummer die gewählt wurde.Verarbeitet wird diese Anweisung nur wenn die gewählte Rufnummer mit 0 beginnt.
., Der Punkt besagt alles was kommt, egal welche Zahl, egal wieviel Stellen.
1, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Dial() leitet einen Wahlbefehl ein
SIP/ das zur Anwahl verwendete Protokoll, hier sip
${}in den geschweiften Klammern wird eine Variable übergeben
EXTEN:1 die gerufene Rufnummer, :1 ohne die erste gewählte Zahl
@ der zu verwendende Account folgt
4799001 der zu verwendende Account
60 Die Zeit wie lange geläutet wird. Dannach wird die nächste Anweisung ausgeführt.
T
t
r beim Rufenden sofort läuten

exten => _8.,2,Hangup
exten => leitet eine Anweisung ein.
_0., ist die ausgehende Zielrufnummer die gewählt wurde
2, ist die laufende Nummer der Anweisungszeile
Hangup die auszuführende Anweisung, hier auflegen.

Diese Anweisung für ausgehende Anrufe besagt, alles was nach der führenden Null kommt, wird an Siggate als zu rufende Rufnummer übergeben. Mit 0 wird "das Amt" geholt.
Alles was mit 0 beginnt oder die Rufnummern 1234 und 1235 werden verarbeitet, der Rest ergibt einen Fehler (= Belegtzeichen beim Rufenden).

 

Stand: 11.08.2006